cover_Hirschgulasch_klein

Kriminalroman „Hirschgulasch“
Emons-Verlag, Köln
April 2012

„Hirschgulasch“ ist eines der verrücktesten Roadmovies der letzten Zeit – schreibt das krimi-forum.

Im Zentrum: Drei Amateure, die auf Umwegen als Falschgeldkuriere nach Deutschland reisen, um hier ihr Glück zu machen, sich aber direkt mit der russischen Unterwelt anlegen, weil sie sich an der ihnen anvertrauten Ware bedienen. Ganz großes Kino ist es, wie diese mit ihrer heißen Ware nach Deutschland reisen. Eine Fast-Panne reiht sich an die nächste – nur unterbrochen von diversen Versuchen, sich gegenseitig übers Ohr zu hauen.

Das titelgebende Hirschgulasch, das keine und keiner von ihnen jemals gegessen hat, ist dabei Synonym für alles bisher nie Gekannte, Unerreichte, Erstrebenswerte. Allein schon der Klang bedeutet Verheißung und das, wohin sie wollen.

Ganze Rezension lesen

DER ROMAN WURDE 2015 INS  ITALIENISCHE ÜBERSETZT

Gulasch di cervo_Cover

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.